share term papers website purchase a dissertation violence personal statement midwifery essay proofreading zebra homework help how to be a good writer in college custom dissertation what does critical thinking mean to you motivational books for teachers

Wir sind weiterhin für Sie da!

Bei Fragen, Anregungen oder Sorgen melden Sie sich gern unter 04131 861820/ -21 oder unter selbsthilfe.lueneburg@paritaetischer.de.

Achtung: Da die Inzidenz in Lüneburg derzeit über 50 liegt, beachten Sie bitte die dann geltenden Regeln:

 Inzidenz über 50

  • Testpflicht gem. § 5 a CoronaVO
  • Begrenzung der Teilnehmer*innenzahl: max. 10
  • Hygienekonzept und Maskenpflicht (solange nicht Sitzplatz eingenommen wurde

Bei auftretenden Fragen, rufen Sie uns gern unter 04131 861820/-21 an. 

Eine neue Corona-Verordnung ist am 16.07.2021 in Kraft getreten (zur Niedersächsischen Corona-Verordnung). Regelungen für Gruppentreffen im Selbsthilfebereich sind in § 6 a der Niedersächsischen Corona-Verordnung zu finden.

Auszug aus der Niedersächsischen Corona-Verordnung:

§ 6 a Regelungen für Sitzungen, Zusammenkünfte und Veranstaltungen

(9) 1 Angebote der Selbsthilfe, die von der zuständigen Selbsthilfekontaktstelle anerkannt oder in der Niedersächsischen Landesstelle für Suchtfragen organisiert oder von § 20 h des Fünften Buchs des Sozialgesetzbuchs erfasst sind, dürfen abweichend von den Absätzen 2 bis 7 und § 2 Abs. 1 Zusammenkünfte in geschlossenen Räumen durchführen, wenn das Abstandsgebot nach § 2 Abs. 2 und Abs. 3 Satz 1 Nr. 1 eingehalten wird. 2 Die Veranstalterin oder der Veranstalter ist verpflichtet, Maßnahmen aufgrund eines Hygienekonzepts nach § 4 zu treffen. 3 In Landkreisen und kreisfreien Städten, in denen unter Anwendung des § 1 a die 7-Tage-Inzidenz mehr als 50 beträgt, dürfen nicht mehr als zehn Personen gleichzeitig an einer Zusammenkunft teilnehmen; zusätzlich besteht eine Testpflicht nach § 5 a Abs. 1 Nr. 1 und 2, soweit nicht eine Bestätigung oder ein Nachweis nach § 5 a Abs. 1 Satz 7 vorgelegt wird."

Seit dem 31.05. dürfen sich ALLE Selbsthilfegruppen wieder treffen. Wichtige Voraussetzung hierfür ist, dass die Gruppe bei der örtlichen Selbsthilfe-Kontaktstelle anerkannt, bei der Niedersächsischen Landesstelle für Suchtfragen gemeldet oder im Rahmen von § 20 h des Fünften Buchs des Sozialgesetzbuchs erfasst ist.

Unabhängig von der Inzidenz: AHA+L Regeln behalten weiterhin ihre Gültigkeit!

Für Selbsthilfegruppen in Landkreisen und kreisfreien Städten mit einer stabilen 7-Tage-Inzidenz unter 50 (siehe hierzu § 1a CoronaVO) entfallen die Testungen gem. § 5 a CoronaVO sowie die Begrenzung der Anzahl der Teilnehmer*innen.

Nach Rückmeldungen aus dem Niedersächsischen Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung (E-Mail vom 20.05., 26.05. und 17.06.) können wir folgende Hinweise zu den Testungen, zur Anzahl der Teilnehmenden für Treffen von Selbsthilfegruppen (>50) sowie zu Treffen im Freien geben:

  • Durchführung von Testungen: Gemäß § 5 a Satz 2 CoronaVO muss die Testung vor dem Betreten der Einrichtung/des Veranstaltungsortes durch die Teilnehmerin oder den Teilnehmer der Selbsthilfegruppe durchgeführt werden und darf maximal 24 Stunden zurückliegen. Weitere Informationen zur Durchführung von Testungen finden Sie in § 5 a Satz 3 CoronaVO.
     
  • Verantwortlichkeiten bei Testungen: Da sich § 6 Abs. 3 der CoronaVO an den oder die Anbieter*in der jeweiligen Angebote – in diesem Fall die Selbsthilfegruppe – und NICHT an die Vermieter*innen und Anbieter*innen der Räumlichkeiten richtet, ist die Selbsthilfegruppe für die Einhaltung der Testpflicht gem. § 5 a CoronaVO verantwortlich.
     
  • Dokumentation und Aufbewahrung der Testergebnisse: Bei beaufsichtigten oder durchgeführten Testungen müssen jeweils nur die Kontaktdaten der Teilnehmer*innen (drei Wochen) aufbewahrt werden (§ 5 Abs. 1 S. 3 CoronaVO). Die Testbescheinigungen müssen NICHT aufbewahrt werden.
     
  • Geimpfte, Genesene und Kinder: Geimpfte, Genesene und Kinder bis zu einem Alter von einschließlich 14 Jahren werden nicht mitgezählt.
     
  • Draußen-Treffen: "Da die Zusammenkunft selbst in geschlossen Räumen erlaubt ist, ist eine Zusammenkunft im Freien ebenso erlaubt."

Inzidenz unter 50

  • Keine Testungen gem. § 5 a CoronaVO
  • Keine Begrenzung der Teilnehmer*innenzahl
  • Hygienemaßnahmen und Maskenpflicht (solange nicht Sitzplatz eingenommen wurde)

Inzidenz über 50

  • Testpflicht gem. § 5 a CoronaVO
  • Begrenzung der Teilnehmer*innenzahl: max. 10
  • Hygienekonzept und Maskenpflicht (solange nicht Sitzplatz eingenommen wurde)

Bitte beachten Sie:

  • Im Gruppenraum der Kontaktstelle und der Begegnungsstätte Parlü sind Treffen unter Einhaltung der Abstandsregelung auf eine maximale Teilnehmerzahl von 5 Personen begrenzt.
  • Treffen von Selbsthilfegruppen in den Paritätischen Wohnanlagen sind leider noch nicht wieder freigegeben.
     
  • Die Einhaltung der Hygienemaßnahmen (§ 4 CoronaVO) und das Tragen einer medizinischen Mund-Nasen-Bedeckung (§ 3 Abs. 3 Satz 3 Nr. 5 CoronaVO) sind weiterhin erforderlich. Die Mund-Nasen-Bedeckung kann, solange die Teilnehmenden einen Sitzplatz eingenommen haben und das Abstandsgebot nach § 2 Abs. 2 und 3 Nr. 1 CoronaVO eingehalten wird, abgenommen werden (s. § 3 Abs. 5 CoronaVO).

Bei neuen Entwicklungen und Beschlüssen informieren wir Sie schnellstmöglich.

Stand: 16.07.2021

Andere Möglichkeiten für einen Austausch sind bspw. Video- oder Telefonkonferenzen, gemeinsame Spaziergänge zu zweit oder das Schreiben von Postkarten oder Emails. Bei Fragen sind wir gern für Sie da.

Hier kommen Sie zur Homepage des Selbsthilfebüros Niedersachen, auf der Sie weitere interessante und wichtige Infos zum Thema "Selbsthilfe und Corona" finden.

Hier finden Sie hilfreiche Tipps für Online Konferenzen, erstellt von der B.A.G. Selbsthilfe. 

Passen Sie auf sich auf und bleiben Sie gesund!

___________________________________________________________

Auf den folgenden Seiten finden Sie Informationen über Selbsthilfegruppen im Stadt und Landkreis Lüneburg.

Das Team der Selbsthilfe -Kontaktstelle unterstützt Sie gerne bei allen Fragen rund um das Thema Selbsthilfegruppen.

Was sind Selbsthilfegruppen?

Selbsthilfegruppen ermöglichen den Austausch mit Gleichbetroffenen. Sie bieten Trost und Unterstützung und zeigen neue Wege auf.

Die Themen in den Gruppen sind vielfältig. So gibt es u.a. Selbsthilfegruppen zu  chronischen Erkrankungen, seelischen Problemen, sozialen Themen, Suchterkrankungen und Gruppen für Angehörige.

Selbsthilfegruppen ergänzen eine medizinische oder therapeutische Behandlung, können sie aber nicht ersetzen. In der Gruppe ist jede/r gleichberechtigt. Die Teilnahme ist kostenlos!
Wenn Sie eine Selbsthilfegruppe suchen oder eine Gruppe gründen möchten, wenden Sie sich an die Selbsthilfe-Kontaktstelle. Wir unterstützen Sie gern.

Das Angebot der Selbsthilfe-Kontaktstelle ist kostenlos. Die Mitarbeiter/innen unterliegen der Schweigepflicht.

Derzeit befinden sich Gruppen zu folgenden Themen in Gründung:

 

 

 

 

 

 

Ab sofort findet man die Junge Selbsthilfe Lüneburg auch auf Facebook.

Dort findet Ihr Informationen aus unseren jungen Gruppen und spannende Themen rund um das Thema Selbsthilfe. Wir freuen uns, wenn Ihr uns auch dort folgt:

Diese Einrichtung erhält finanzille Förderung durch die gesetzlichen Krankenkassen sowie das Nds. Ministerium für Soziales, Gesundheit und Gleichstellung.